Energiesammelgesetz, Flexdeckel - April 2019

Stand: 04/30/2019
Aktualisierung 30.04.2019; 01.04.2019:
MeldemonatSumme der flexibel bereitgestellten zusätzlich installierten Leistung im Rahmen der Flexibilitätsprämie nach § 50b EEG in kW
August 2014 - Dezember 2018
920.015
Januar 2019
18.743
Februar 2019
7.737
März 2019
7000
Summe
953,5 MW* = 957 MW
*Abweichung ist durch Rundungen entstanden


Aktualisierung 30.04.2019:
Nach BNetzA liegt der Flexdeckel zum Stand ende März bei 957 MW
(Bei 1000 MW ist Flexdeckel voll).


Aktualisierung 29.03.2019:
Nach der Mitgliederrundmail vom Fachverband Biogas, 29.03.2019 wird im April 2019 der Flexdeckel vermutlich ausgeschöpft sein.
Desweiteren:
Betreiber, die ihre Meldung zur Flexprämie bereits komplett über das Anlagenregister (bis 31.01.2019) gemeldet haben und Angaben dazu auch im Markstammdatenregister gemacht haben, sollten die Angaben "Datum der erstmaligen Inanspruchnahme der Flexprämie" und die Angaben zur Leistungsänderung nach dem 31.07.2014 bitte umgehend löschen, da diese Leistungsänderungen sonst doppelt auf den Flexdeckel angerechnet werden !!
Quelle nach Fachverband Biogas, Firmenrundmail FR_2019-07, 18.03.2019



Aktualisierung 22.02.2019:
Betreffend Kleinanlagen: Wie bekannt, ist ab dem Energiesammelgesetz im Dezember 2018 eine höhere installierte Leistung als 75 kW bei Kleinanlagen möglich.
Sinnvoll ist ein Überbau zwischen 75 und 99 kW install. Leistung; oder ein Überbau mit 150 kW install. Leistung.
Im Leistungsbereich zwischen 100 kW und 149 kW install. Leistung greift die Regelung der doppelten Überbauung. Somit darf nur die Hälfte der installierten Leistung - auch bei der Kleinanlage - eingespeist werden.
Beispiel:
Kleinanlage mit 120 kW install. Leistung = Bemessungsleistung liegt bei 60 kW; nicht bei 75 kW.
Auskunft 21.02.2019 nach RA Loibl, PSL&P RA.



Aktualisierung 01.02.2019:
Die Anrechnung auf den 1000 MW Förderdeckel der Flexibilisierung liegt von August 2014 bis Dezember 2018 bei 900 MW (=900.472 kW).
Weniger als 100 MW verbleiben, bis der 16-monatige Zeitraum beginnt.
Der Zubau des Monats Januar 2019 ist bei den Zahlen oben noch nicht eingeflossen.


Aktualisierung 18.12.2018:
Flexdeckel ist auf 1000 MW gesenkt mit 16-monatiger Übergangsfrist.


03.09.2018:
Angedachte EEG-Reform soll Betreibern von Biogasanlagen Investitionssicherheit verschaffen.

Der Flexdeckel soll angepasst werden.
Bei dem jetzt gültigen 1350 MW Flexdeckel werden nur noch BGAs erfasst, die spätestens 2 Monate nach erfüllen des Flexdeckels die technischen Vorgaben erreichen.

Die angedachte Änderung der Regelung im EEG sieht vor, dass der Flexdeckel zwar bereits bei 1110 MW erreicht wäre, dem Betreiber aber nun danach noch 16 (oder 24) Monate bleiben, um seine Projekte abzuschließen und in der Flexprämie anzumelden.
Durch diese Ausdehnung des Zeitraums, plus das Inkrafttreten der Änderung, lassen sich in der Regel alle Flexibilisierungsprojekte umsetzen.

Quelle: nach Fachverband Biogas 4_2018





markus.gasper@dlr.rlp.de     www.DLR-Eifel.rlp.de drucken