Getreideernte 2018:
Untersuchungsergebnisse aus den Futtermittelprüfringen Rheinland-Pfalz

121 Getreideproben aus Rheinland-Pfalz wurden im Jahr 2018 an der LUFA in Speyer untersucht. Ute Schäfer vom DLR Eifel erläutert die Ergebnisse.

Untersuchungsergebnisse der Getreideproben 2018 kurz & knapp:
  • Niedrige Feuchtegehalte
  • Im Durchschnitt niedrigere Rohproteingehalte bei Weizen, Wintergerste und Triticale als 2017
  • Energiegehalte ähnlich wie Vorjahr

Eine bedarfs-, leistungsgerechte und gleichzeitig kostengünstige Fütterung kann der Eigenmischer nur erreichen, wenn die Inhaltsstoffe der Einzelkomponenten bekannt sind.
© DLR Eifel

Durch die langanhaltende Trockenperiode hatte man dieses Jahr keine Probleme trockenes Getreide einzulagern. Die Feuchtegehalte schwanken von 9,8% (niedrigster Wert bei Wintergerste) bis 14,8% (Maximumwert bei Triticale).
Die durchschnittlichen Rohproteinwerte sind mit 13,1 % (13,2%) beim Weizen, 10,8 % (11,9%) bei Wintergerste und 9,4 % (11,6%) bei Triticale niedriger als die letztjährigen Werte (Klammerwerte). Damit liegen die Werte bei Weizen und Gerste über den DLG-Werten. Triticale enthält in diesem Jahr besonders wenig Rohprotein. Auffällig ist wie jedes Jahr die Schwankungsbreite (Weizen: 4,3%).
Die Energiegehalte befinden sich leicht über den Vorjahreswerten. Die Schwankungsbreite beträgt zwischen 0,2 bis 0,7 MJ, je nach Getreideart. Die Rohfasergehalte in der Wintergerste sind mit durchschnittlich 4,3 % etwas niedriger als letztes Jahr (4,4%). Die Schwankungsbreite reicht von 2,6% bis 5,8%.
Durch die hohen Schwankungen bei Rohprotein und damit auch der essentiellen Aminosäuren, ist eine Rationsneuberechnung zu empfehlen. Um eine ausreichende Rohfaserversorgung (tragende Sauen 7%, säugende Sauen 5%) sicherzustellen, können ggf. rohfaserreiche Futtermittel, wie z. B. Obsttrester, Zuckerrübentrockenschnitzel, Sojabohnenschalen oder Lignocellulose zum Einsatz kommen. Am besten geeignet ist eine Mischung verschiedener Rohfaserträger.
Mykotoxinuntersuchungen (DON, ZEA) wurden in diesem Jahr nur in einem verschwindend geringem Umfang vorgenommen. Alle Werte befanden sich unter der Nachweisgrenze.

Getreideergebnisse der Futtermittelprüfringe Rheinland-Pfalz, Ernte 2018, (121 Proben)
Inhaltsstoffe in % bei 88% Trockensubstanz, Aminosäuren errechnet mit Degussa-Formel, Energie berechnet mit Einzelfuttermittelformel

Wasser-gehalt %Energie, MJ ME SRohfaser (XF)Roh-stärke (XS)Rohpro-tein (XP)LysinMethionin + CystinThreoninTrypto-phan
Winterweizen 46 Proben
Mittelwert
12,1
13,9
n.u.
59,7
13,1
0,36
0,48
0,37
0,16
Minimum
10,7
13,8
n.u.
56,5
10,9
0,32
0,41
0,32
0,14
Maximum
14,5
14,1
n.u.
62,8
15,2
0,40
0,56
0,42
0,18
DLG-Wert 2
13,0
13,7
2,6
57,4
12,3
0,34
0,48
0,35
0,13
Wintergerste 55 Proben
Mittelwert
11,7
12,7
4,3
53,7
10,8
0,38
0,40
0,36
0,13
Minimum
9,8
12,3
2,6
49,1
8,8
0,34
0,35
0,30
0,12
Maximum
13,8
13,0
5,8
56,9
12,4
0,42
0,44
0,39
0,15
DLG-Wert
13,0
12,5
4,80
52,2
10,4
0,37
0,38
0,3
0,11
Triticale 20 Proben
Mittelwert
12,5
13,5
n.u.
61,2
9,4
0,32
0,38
0,30
0,11
Minimum
11,0
13,4
n.u.
60,0
8,3
0,29
0,34
0,26
0,10
Maximum
14,8
13,6
n.u.
62,7
10,6
0,34
0,41
0,33
0,12
DLG-Wert
13,0
13,5
2,4
56,1
10,9
0,35
0,44
0,32
0,12
n.u.: nicht untersucht;
2DLG-Wert übernommen aus DLG-Futterwerttabellen Schweine, 7. Auflage (2014)

Rohproteingehalte über die Jahre verteilt
(in % bei 88 % Trockenmasse)
2010
2011
2012
2013
2014
2015
2016
2017
2018
DLG-Wert
Winter-weizen
9,8-16,3
(12,4)
9,9-16,0
(12,9)
9,2-13,8
(11,6)
9,4-13,9
(12,2)
9,5-14,8
(11,9)
8,8-16,5
(11,8)
9,6-14,0
(11,9)
10,5-16,3
(13,2)
(10,9-15,2)
13,1
12,3
Winter-gerste
9,6-13,6
(11,6)
10,1-14,8
(12,4)
9,4-14,2
(11,3)
9,4-12,7
11,0
9,2-13,2
(11,1)
7,9-12,8
(10,5)
8,3-14,9
(10,9)
9,9-13,7
(11,9)
8,8-12,4
(10,8)
10,4
Triticale
11,1-14,5
(12,7)
8,9-13,8
(11,5)
9,5-12,6
(10,8)
9,5-12,4
(10,8)
8,5-13,3
(10,4)
7,1-12,8
(9,7)
8,7-12,7
(10,0)
9,9-14,4
(11,6)
8,3-10,6
(9,4)
10,9





Ute.Schaefer@dlr.rlp.de     www.DLR-Eifel.rlp.de drucken nach oben