Die schnelle Fleischküche

Im Sommer ist eine schnelle und leichte Küche gefragt. Mit Kurzgebratenem ist das ein Kinderspiel, denn hier kommt Fleisch nur Minuten in die Pfanne.

Geeignet sind zarte, edle Fleischstücke vom Rind, Kalb, Schwein, Lamm und Geflügel. Zum Beispiel Filet, Koteletts, Schnitzel, Rücken- und Hüftsteaks. Beim Geflügel bieten sich Streifen von Hähnchen- und Putenbrust oder zarte Minutensteaks an. Auch Hackfleisch kann in die Pfanne, als Hamburger, Minifrikadelle oder Spießchen.

Und so wird’s gemacht:
  • Fleisch vor dem Anbraten nicht salzen, dann bleibt es zart. Saft von den Fleischstücken abtupfen, Marinade abtropfen lassen. Minutensteaks kann man etwas flach klopfen.
  • Bei Entrecote oder Rumpsteak den Fettrand unbedingt mitbraten, aber vorher mehrmals einschneiden. Dann wölbt sich das Fleisch beim Braten nicht.
  • Für gutes Gelingen sind Rapsöl oder Butterschmalz mit von der Partie. Sie spritzen nicht und sind daher ideal zum Kurzbraten. Das Bratfett in die kalte Pfanne geben und die Pfanne erhitzen.
  • Fleisch in die heiße Pfanne geben. Die Pfanne ist heiß, wenn ein Wassertropfen unter Zischen verdampft.
  • Fleisch etwa zwei Minuten von jeder Seite anbraten. Je nach Temperatur und Dicke der Fleischstücke etwas kürzer oder länger brutzeln lassen. Tritt rosa Fleischsaft auf der Oberseite aus, kann das Fleischstück gewendet werden. Verwenden Sie dafür einen Pfannenwender. Sticht man mit einer Gabel hinein, läuft Fleischsaft aus.
  • Wichtig ist, dass eine leckere, hellbraune Kruste entsteht, das Fleisch aber nicht zu dunkel wird. Die hohe Temperatur beim Kurzbraten ist wichtig, damit das Fleisch die typische Kruste bekommt. Dabei werden Röststoffe gebildet, die das leckere Aroma verleihen.
  • Fleisch aus der Pfanne nehmen, in Alufolie packen und im Ofen bei maximal 100 °C circa zehn Minuten gar ziehen lassen.


Pfiffig kombiniert

Ideale Würzungen sind Marinaden aus Öl, Essig und Gewürzen zum Einlegen. Sie verleihen dem eingelegtem Fleisch Aroma „von innen“ und machen es noch zarter. Versuchen Sie zum Beispiel eine Marinade aus Rapsöl, Knoblauch und Salz für Rindersteaks. Besonders gut mundet es, wenn das Fleisch bereits am Vortag eingelegt wird.

Beliebte Würz-Favoriten sind frische Kräuter oder geriebener Käse. Wenn Rosmarinzweige mitgebraten werden, entsteht die Basis für eine leckere Soße. Zum Abschluss des Gewürzreigens - frisch gemahlener Pfeffer. Er kommt beim Würzen erst ganz zum Schluss zum Einsatz, da er sonst sein Aroma verliert.

Die schnellen Steaks schmecken zu Sommersalaten, mit Kräuterbutter zu Brot oder mit Soße zu Nudeln, Kroketten und Kartoffelspalten. Die schnelle Fleischküche kann man in verschiedensten Verbindungen genießen.
  • Schön scharf: Hüftsteak mit Pfeffersoße, dazu krosse Kartoffelspalten oder frisches Baguette. Die Soße wird aus dem Bratfond, mit Sahne und frischem Pfeffer gezaubert.
  • Cremig-sahnig: Schweinemedaillons mit Käse-Soße sind mit Eiernudeln oder Salzkartoffeln ein würziger Genuss.
  • Fruchtig-fit: Putensteak mit Aprikosen-Curry-Sauce erinnert an Palmen und Sonnenstrand. Mit geröstetem Weißbrot ein ideales Leichtgewicht für den Sommer.

Wer gesund essen will, isst bunt. Bei den Beilagen zu Kurzgebratenem kann man diese Empfehlung sehr gut umsetzen. Ein frischer Blattsalat, bunte Gemüsesticks oder ein Rohkostsalat aus frischem Gemüse schmeckt wunderbar zu Kurzgebratenem

Unser Rezeptvorschlag:
Probieren Sie als Beilage zu Kurzgebratenen das Apfel-Zwiebel-Salbei-Gemüse. Es ist genau so schnell gemacht wie das Fleischgericht.


ute.poetsch@dlr.rlp.de     www.Ernaehrungsberatung.rlp.de drucken nach oben  zurück